Armschmuck und Armketten

Schmuck am Arm getragen

Unter Armschmuck versteht man heutzutage alle Schmuckarten, die am Arm oder um das Handgelenk getragen werden. Früher zumeist aus edlen Materialien gefertigt, sind Schmuckstücke für den Arm heute aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt, die neben Gold, Silber und anderen Edelmetallen auch aus Holz, Kunststoffen, Wolle, Seide und anderen Stoffen gemacht sein können. Zu den verbreitetesten Formen des Armschmucks gehören Armbänder, Armketten und Armreifen zur Zierde des Handgelenks sowie Armreifen und Armspangen für den Oberarm.

Unter dem Armschmuck eroberten sich in den vergangenen Jahren insbesondere drei Schmuckstücke ihren Platz in den Herzen der Liebhaber schöner Schmuckstücke: Die Oberarmspange, das Bettler-Armband und das so genannte Sklavenarmband.

Die Oberarmspange aus Metall

Die Oberarmspange besteht in der Regel aus metallischen Materialien, welche einen engen, jedoch offenen Kreis von der Größe eines durchschnittlichen (Damen-)Oberarmes bilden. Diese Spange wird an den Oberarm geklemmt und so ein wenig in Form gedrückt, dass die Spange aufgrund ihrer Enge am Oberarm hält, ohne das Muskelgewebe ein zu engen.

Bettler-Armband - Feines Kettchen um das Handgelenk

Das Bettler-Armband ist ein einfaches Kettchen, welches um das Handgelenk getragen wird. Das Besondere an diesem Armschmuck ist dabei eine Vielzahl an Anhängern, welche zumeist auswechselbar sind. Diese Anhänger können sowohl einzeln als auch in Paaren oder zu mehreren gleichzeitig an dem Kettchen angehangen werden. Somit kann das Bettler-Armband bei jedem Tragen neu dekoriert und dem gesamten Outfit angepasst werden: heute die Edelsteinanhänger, morgen kleine Herzchen und am folgenden Tag eventuell mehrere Figuren oder von allen ein wenig. Die Anhänger sind dabei bewusst klein gehalten, so dass sie den Träger des Bettler-Armbandes nicht in der Verrichtung seiner täglichen Aufgaben stören.

Entstanden aus antiken Kulturen - Das Sklaven-Armband

Das Sklaven-Armband hingegen wird als ursprünglicher Schmuck der Sklavinnen aus den reichen Haushalten antiker Kulturen angesehen. Jeder freie Bürger, der es sich leisten konnte, selbst die niedrigsten Mitglieder des Haushaltes (in diesem Fall die Sklaven) kostbar zu schmücken, galt in der antiken Gesellschaft als besonders wohlhabend. Bei dem Sklaven-Armband handelt es sich genau genommen um eine Mischung aus Finger und Armschmuck.

Ein Armreif / Armband und ein Ring werden bei diesem Schmuck mittels Ketten mit einander verbunden, um symbolisch die Verbindung des Sklaven (Armband / Symbol der Gebundenheit) mit dem Herrn des Hauses (Ring, insbesondere der Siegelring galt zu früheren Zeiten als Statussymbol) in Form der Sklaverei (durch eine Kette mit einander verbunden) darzustellen. Heute wird dieser Armschmuck zumeist aus edlen Materialien gefertigt und mit zahlreichen Glas-, Edelstein-, Strasssteinchen und Perlen verziert. Somit dient das Sklavenarmband in unserer glücklicherweise Sklavenfreien Zeit als beliebter Armschmuck von elegantem Aussehen.