Modeschmuck

Preiswert und trotzdem ansehlich

Der Modeschmuck kann als die Antwort auf die regelmäßig wechselnden Modetrends gesehen werden, welche die oft hochkarätigen normalen Schmuckstücke aus Gold, Silber, Platin und anderen Edelmetallen aufgrund ihres Wertes und dem damit verbundenen Verarbeitungsaufwand nicht mit machen können.

Modeschmuck ist eng an die aktuellen Modekreationen gebunden, dabei vielfach ausgefallener, kreativer als normaler Schmuck und im Vergleich zu selbigen relativ günstig - sowohl im Handel als auch in der Herstellung. Verwendet werden dabei einfache bis hochwertige Materialien unter dem nur bedingten Einsatz von Edelmetallen und echten Edelsteinen. Bisweilen kommen jedoch einige Halbedelsteine wie Hämatit, Amethyst oder Onyx zum Einsatz, sofern sie sich einfach und preisgünstig verarbeiten lassen.

Hauptsächlich finden jedoch Perlen und Zierelemente aus Glas, Kunststoffen und verschiedene Naturmaterialien ihr Einsatzgebiet im Modeschmuck. So können beispielsweise Holzelemente und Holzperlen ebenso Verwendung finden wie Wachsperlen. Statt der normalerweise verwendeten Perlenschnüre können auch Naturkordeln oder Lederschnüre zum Einsatz kommen.

Maßgeblicher Unterschied zwischen Modeschmuck und hochwertigem Juwelierschmuck ist jedoch die Massenproduktion. Während normaler Schmuck eher in Einzelanfertigung von einem Gold- und Silberschmied hergestellt wird, wird der Modeschmuck zumeist industriell in großen Stückzahlen gefertigt. Allerdings ermöglicht der einfache Aufbau vieler Modeschmuckkreationen und die damit verbundene einfache Verarbeitung auch eine händige Herstellung von Unikaten im Bereich des Modeschmucks, was heute vielerorts auch als Hobby oder als Nebenerwerb betrieben wird.

Der Modeschmuck entsprang der Pariser Haute Couture

Ursprung des Modeschmucks ist wie so vieles in der Modewelt die Haute Couture der Pariser Mode. Coco Chanel gilt als eine der ersten Modedesignerinnen, die Modeschmuck in ihren Kreationen als kreative Akzente einsetzte und somit dem Modeschmuck Tür und Tor in die Welt der Trends öffnete.

Der Begriff Modeschmuck steht für erschwinglicheren Schmuck, meist also mit unechten Steinen hergestellt. Hochkarätige Metalle werden darin also ebenso wenig verarbeitet sein, wie auch die besonders exklusiven Edelsteine - z.B. der Diamant.

  • Feingegliederte Modeschmuck Halskette
  • Modeschmuck Kette
  • Auch preiswerter Modeschmuck kann schön sein

Dafür gibt es aber heute auch recht gute Imitate, die meist aus Glas sind, die künstlich hergestellten Perlen aus speziellen Kunststoffen. Der Modeschmuck ist also keine Wertanlage sondern ein Accessoire zur modernen Kleidung und ist meist nur für sehr kurze Zeit "in".

  • Modeschmuck Ohrring
  • Mit Ohrhänger voll im Modetrend
  • Perlen-Ohringe als Modeschmuck Accessoire

Bei der Herstellung von Modeschmuck sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, die skurrilsten Schmuckstücke finden genauso Abnehmer, wie auch die eher konservativ gestalteten. Von Ohrschmuck über Halsketten und Armbänder bis hin zu Ringen kann man alle erdenklichen Formen und Farben erstehen.

  • Geknüpfte Fingerringe
  • Modeschmuck Ringe
  • Modischer Fingerring
  • Mehrreihige Modeschmuck Ringe

Das Schöne daran ist, dass man sich zu jedem Kleidungsstück in passender Farbe einkleiden kann, ohne allzu tief in die Tasche greifen zu müssen. Und wir Frauen lieben es, wenn alles komplett zusammen passt - vom Schmuck über die Kleidung bis hin zu Schuhen und Handtaschen.

Webtipps zum Thema

Mode ist ein weitläufiger Begriff. In Sachen Outfit, spielt hier neben Schmuckelementen, die Kleidung wohl die wichtigste Rolle. Mode aus Seide, wird gerne für exclusivere Designs verwendet. Vorteile für Personen, die handarbeitlich sehr geschickt sind, liegen darin, Seide selbst bedrucken oder besticken zu können.